Sonntag, 30. Dezember 2018

Kay Kuhnerts Bericht und (s)eine Socken-Geschichte


Zu unseren Empfängern gehört auch Kay Kuhnert aus Dortmund, der regelmäßig und treu ehrenamtlich auf den Straßen in Dortmund und Lünen unterwegs ist und dort obdachlose Menschen aufsucht.

Seinen Bericht, der uns per Messenger erreichte, möchten wir euch gerne weiterleiten.
Dankeschön, lieber Kay, für deine ausführlichen Berichte, die uns einen Einblick in die Arbeit der Ehrenamtlichen vor Ort gewähren. Dankeschön an Dich und an alle, die draußen unterwegs sind  - zu Besuch bei Menschen, die kein Dach über dem Kopf haben und die bei diesen Gelegenheiten u.a. auch unsere Stricksocken an den Mann bzw. die Frau bringen!

Nun aber Kays Worte für euch:


Aktion "Warme Füße" - von Mensch zu Mensch 💓

Es sind diese schönen Momente, die man dabei erlebt, wenn man einen obdachlosen Menschen etwas schenkt das er/sie gut gebrauchen kann. In dieser Aktion waren es die vielen gespendeten dicken Stricksocken.

Wer kennt es nicht? Wir verspüren die Kälte an den Füßen sehr extrem und auch schmerzhaft, die trotz der vielen Fuß-Bewegungen, irgendwie nicht mehr warm werden wollen. Ein paar dicke Stricksocken wirken dann wahre Wunder .

Dieses Jahr haben wir Dank der Hilfe von Erika P. (von "Freude schenken mit Wolle") und von Baiers (von "Stricksocken für RheinBerg e.V.") viele Stricksocken sowie Handstulpen, Wadenwärmer, Mützen, Schals u.v.m. für unsere Obdachlosen bekommen.




Spenden, die von euren sehr fleißigen und strickfreudigen Menschen, extra nur für die Menschen, die auf der Straße Leben, in jeder freien Minute genadelt wurden. Hier wurde echt WÄRME gestrickt.  Ja, Wärme gestrickt! Ein riesiges Geschenk für obdachlose Menschen, für die - zu dieser kalten Jahreszeit -  jede Wärme auf der Straße auch Überleben bedeutet.

Vor ein paar Tagen lief die Aktion "Warme Füße“ -  von Mensch zu Mensch . Hier haben wir den Menschen, die auf der Straße Leben, nach ihrer Sockengröße gefragt. Danach hat jeder einzelne von ihnen ein Paar in der passenden Größe geschenkt bekommen. Die kleinste Größe war 37 und die größte Größe 47.

Man scherzte darüber, ob man mit Größe 47 Ski fahren kann, auch ohne Ski unter den Füßen. Oder, wenn es blaue Socken waren, welchem Fußballverein er denn die Treue geschworen hat. Man freute sich über die vielen schönen Farben, und wie immer schauten die Frauen eher nach der Verarbeitung und die Qualität und ein „oh wie schön“ konnte man dann leise hören.

Jeder von Ihnen hat sich wirklich riesig darüber gefreut und ein „Großes Dankeschön“ soll ich an alle Beteiligten ausrichten! 

In diesen beiden Strick-Gruppen, (beide sind auf auch auf Facebook vertreten), las ich immer, wie fleißig doch jeder genadelt hat. Wieder und wieder wurde ein neues Paar in einer Kiste gelegt und wieder waren die schönsten Socken in der Sammelkiste. Auch über den Spaß beim Stricken, konnte ich viel lesen und wie traurig man doch war, wenn man wegen einer Krankheit, für eine Weile aussetzen musste. Das ganze Jahr wurde sehr fleißig für die kalte Winterzeit genadelt, und jede neue Farbe war wohl eine Herausforderung, wie das Werk zum Schluss aussehen würde.

Zu 100% habt Ihr euer Ziel erreicht! JEDES PAAR WAR WUNDERSCHÖN.

Ihr habt meinen allergrößten Respekt dafür, wie viel Arbeit doch damit verbunden war und wie unermüdlich ihr dabei ward. Ich weiß nicht ganz genau wie viele Paar Socken in einem Jahr zusammen gekommen sind. Aber ich weiß, es waren weit über 1000 Paar.

Das schöne ist, dass diese selbstgestrickten Socken in ihrer Herstellung eine wunderschöne Geschichte hatten, eine Geschichte die ihr mitgeschrieben habt mit jedem Kommentar, jedes Gespräch wofür ihr das alles macht... Wohin die Socken gehen sollen, wer die Ehrenamtlichen sind, die all das verteilen, wer die Socken wohl tragen wird…Viele Fragen und daher hier ein kleiner Einblick von mir.

Mit eurer Aktion habt ihr viel Freude geschenkt und natürlich warme Füße. Aber wer denkt schon daran, dass es eine Geschichte zu den Socken davor oder auch danach geben wird? - Es sind Socken, sie halten warm, man trägt sie bis sie kaputt sind... Ende?
Wir besitzen im Schrank bestimmt über 20 Paar Socken oder noch viel mehr. Ein Obdachloser besitzt vielleicht 2-3 Paar,  die oftmals übereinander angezogen werden. Wir vergessen manchmal wie viel Kleidung wir eigentlich besitzen und vergessen dabei, dass andere Menschen nur das an Kleidung besitzen, was man am Körper mit sich tragen kann. Wir verbinden unsere Kleidung mit Zuhause, nicht mit einer Geschichte -  weil sie im Überfluss da ist. Wenn die Kleidung nicht mehr schick ist, oder sie nicht mehr passt, dann wird neu gekauft.
Bei dem Obdachlosen ist es nur die eine Jacke, nur das eine paar Schuhe nur die eine Unterhose... Und für uns Ehrenamtliche, die wir die Spenden abholen oder verteilen, hat jede Spende eine Geschichte mit dem wir den Menschen auf der Straße eine Freude machen.

Wert-Schätzung geht meist verloren wenn wir im Überfluss besitzen und nicht lernen mit weniger zu haushalten. 



Jede Spende bringt eine Geschichte mit sich und jede Weitergabe trägt eine Geschichte weiter. Wenn wir Spenden abholen, lernen wir meistens die Menschen ein wenig näher kennen, den Hintergrund warum und weshalb gespendet wird... 
 

Hier nun (m)eine Geschichte, die sich letztes Jahr so zugetragen hat:


Nun gehört es auch mit dazu, wenn man auf der Straße Spenden verteilt, diese meistens auch vorher abzuholen, wenn es mal keine andere Möglichkeit gibt. Letztes Jahr hatte mich eine Freundin darum gebeten, doch 1 Paar Socken bei ihr abzuholen, die für einen ganz besonderen Schützling sein sollten. Ein Paar Socken... Natürlich verbinde ich die Abholungen damit, diese Fahrten so zu erledigen, wenn ich gerade in der Nähe arbeite, und diesmal dauerte es doch eine Weile. Bis dann nach einer Weile, nochmal die nächste Nachricht kam, in der sie mich nochmals darum gebeten hat, dieses eine Paar Socken, für diesen einen Obdachlosen abzuholen, "Es ist mir sehr wichtig dass du es die Tage abholst, bevor wir uns nicht mehr sehen, bevor ich einen Platz im Hospiz bekomme. Es ist mein letzter Wunsch dich nochmal zu sehen.“ Ein letztes gemeinsames Frühstück. Wir hatten schon sehr viele Gespräche zuvor... über das Leben, vor allem aber über ihr Leben... schon lange zuvor, bevor der Krebs zum größeren Übel in ihren Leben wurde. Man gab ihr noch ein paar Wochen, höchstens zwei Monate. Wir sprachen sehr locker über das Sterben und meine Frage ob sie eine Liste für sich geschrieben hätte, was Sie noch vorher erledigen möchte. Nun sagte sie: „Du bist doch da und mein Wunsch ist es das du dieses Paar Socken Ludwik gibst. Es soll seine Füsse wärmen. Das ist mir wichtig. Und zum Glück hast du an die Roggenbrötchen gedacht, weil die anderen bringen mich um.“ … und dabei lachten wir ein wenig. – „Etwas schrägen Humor hast Du“, sagte ich noch zu ihr -  aber eigentlich hab ich den manchmal auch.
Ich war sehr erstaunt, wie locker wir darüber geredet haben. So friedlich und darauf vorbereitet Weihnachten nicht mehr da zu sein. Wie stark doch meine Freundin war. Wie stark sie ihr Leben doch gemacht hat.


Okay, das war eine sehr traurige Geschichte. Eine Erinnerungen, die ausgelöst wurde, durch eine Spende von nur einem Paar Socken, die für einen sterbenden Menschen, zum letzten Wunsch wurden.


Kommentare:

  1. Danke für den Bericht und die berührende Geschichte,
    das motiviert nun noch mehr Socken zu stricken und Handwärmer ect.
    LG Evi :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich danke dir für diesen Bericht, deine Worte haben mich sehr berührt.
    Danke an alle, die fleissig mithelfen, damit möglichst viele Bedürftige wenigstens warme Füße haben.

    Deine persönliche Sockengeschichte hat mich ebenfalls tief berührt, ich hatte Pippi in meinen Augen.

    Danke, dass es Menschen wie dich gibt. Ich wünsche dir für das neue Jahr alles Gute und vorallem Gesundheit.

    LG aus Essen, Ulrike

    AntwortenLöschen
  3. Wow, beim lesen hatte ich fast die ganze Zeit Tränen in den Augen. Super toll geschrieben. Das gibt noch mehr Ansporn weiter zu stricken bis die Nadeln glühen. Vielleicht schaffen wir es ja das bald jeder Obdachlose oder bedürftige mindestens fünf Paar Socken sein eigen nennen kann. 😘😘😘

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://stricksockenrheinberg.blogspot.de/p/impressum-datenschutz.html) und in der Datenschutzerklärung von Google(https://policies.google.com/privacy?hl=de).